#272 – Get the Gringo (Teil 2)

Im Knast mit Mel Gibson war’s zwar nicht besonders schön…

Get the Gringo

Das hält den Sneakpod jedoch nicht davon ab, eine zweite Sneaksitzung mit Get the Gringo  zu verbringen – und den Film auch noch ein zweites Mal im Podcast zu besprechen. Weiterhin wird die Zombie-Romanze Warm Bodies angeteast, und es geht (mal wieder) um Dame, König, As, Spion und erstmals um Incendiary und The High Cost of Living. Neben allerlei Wintersport-Trivia und Berlinale-Gossip gratuliert Claudia sich mit Stefans Hilfe selbst zum Geburtstag . Was Mark Kermode Schlaues zu Django Unchained gesagt hat, kann hier nachgehört werden.

How I Spent My Summer Vacation / Get the Gringo:

  • dt. Filmstart: 28. Februar 2013
  • Länge: 96 min
  • Genre: Gefängnis-Action-Quatsch
  • Regie: Adrian Grunberg
  • Darsteller: Mel Gibson, Kevin Hernandez
  • Sneak am: 6. Februar 2013

Punkte:

Claudia: 4/10
Stefan: 6,5/10

In dieser Episode mit:
Links in diesem Artikel sind zum Teil Affiliate-Links. Durch die Verwendung dieser könnt Ihr den Sneakpod unterstützen.

10 Gedanken zu „#272 – Get the Gringo (Teil 2)

  1. Pingback: Vorhersage Mittwoch, 13.02.2013 | die Hörsuppe

  2. Willems

    Verdammte Axt!
    Stefan, bitte besprech den Saarbrücker Tatort doch noch in der nächsten Sneakpod-Folge, wenn du ihn schon lobst. Denn es kotzt mich echt an, wie ganz Deutschland über UNSEREN Tatort gelästert hat, nur um zu Lästern! Meine Meinung ist nämlich, dass jeder den saarländischen Tatort schlecht finden will, egal ob Saarländer oder Nicht-Saarländer. Ja, er war storytechnisch nicht ganz so gut und etwas skurril. Ja, die Staatsanwältin war schlecht. Und ja, der regionale Bezug fehlt. Aber sie haben was neues versucht, mit dem Kommissar und Frau Müller (wenn sie so hiess?). Das waren gute Ansätze! Aber wie dieser Tatort verrissen wurde, war nicht fair. Leider denken die meisten Deutschen eh viel zu schlecht übers Saarland und alle finden es toll über dieses schöne Bundesland und den angeschlossenen Tatort zu meckern.
    Sorry. Musste jetzt mal raus und vielleicht bekomm ich ja wenigstens eine kleine Unterstützung von einem Nicht-Saarländer. Danke!

    Antworten
  3. Commandero

    Wir hatten Warm Bodies vor einer Woche in Mainz in der Sneak und ich kann mich nur Claudia anschließen. Ein schöner unterhaltsamer Film.
    Die Mischung aus Comedy, Splatter und Romanze fand ich sehr gut gelungen.
    Habe schon befürchtet, dass es diese 0815-Lovestory wird, die uns in jedem zweiten Film präsentiert wird. Aber sie war unaufdringlich und gut gemacht.
    Den Off-Kommentar fand ich auch eine super Idee um uns in die Gedankenwelt der Zombies eintauchen zu lassen. Muss wirklich ein ödes Leben als Zombie sein.
    Für meinen Geschmack ein richtig guter Sneak-Film.
    7,5 von 10

    Antworten
  4. Eric

    Der eine Sneakmoderator bei uns im Metropol hat gesagt, dass “Warm Bodies” dort nicht in der Sneak laufen wird, weil er “Nekrophilie nicht unterstützen will” Zitat Ende… 😉

    Antworten
  5. claudia

    @Eric: Höhö. Der Sneakmoderator im Metropol scheint ähnlich lustig wie die Sneakmoderatoren im Kino10 zu sein… 😉

    Antworten
  6. bullion

    @Claudia: Alles Gute nachträglich zum Geburtstag! Ist im Vergleich zu den unzähligen Ankündigungen zu Bobs Geburtstag irgendwie etwas untergegangen… 😉

    Antworten
  7. Phuturist

    Ja, Warm Bodies war wirklich sehr angenehm.

    Ich erwartete einen auf die Twilight Welle aufspringenden Film, was es ja auch ist, und war dann doch sehr angenehm überrascht.

    Er nimmt sich nicht so ernst und hat wirklich drollige Ideen dem doch sehr totem und verfaultem Zombiethema (hahahahaha get it?) abgewinnen könnnen.

    “Bitches, Man.”

    Antworten
  8. BjörnHH

    Hallo!

    Erstmal will ich Willems eine Freude machen: Ich fand den Saarbrücken-Tatort gut!
    Vor allem, weil ich Devid Striesow sehr mag. Schön skurril.

    “Warm bodies” habe ich auch schon gesehen, fand ich auch klasse.
    Das Lustige war doch, dass es eigentlich um die üblichen Probleme ging: Boy meets Girl, und Boy versucht, sich vor dem Girl nicht zum Deppen zu machen. Ist nur schwieriger, wenn man nur stöhnen kann.

    Und was echt lustig ist: “Incendiary” habe ich auch erst vor einer Woche gesehen. Den hatte meine Freundin neulich vom Billige-BluRays-Tisch mitgebracht, als wir den Player neu gekauft hatten.
    Ich fand den Film auch etwas unrund, aber emotional hatte er mich dann doch. Und gut besetzt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.