#386 – Ex Machina/Tracers

Ein Programmierer im Zwiegespräch mit einem weiblichen Roboter …
Ex-Machina

Oder ist es etwa wirklich Claudia, mit der Bob da spricht? Ob wir die Hörer von ihrer Echtheit überzeugen können, bleibt abzuwarten. Jedenfalls geht es in der aktuellen Folge um Alex Garlands Ex Machina. Und da Claudia es nach vier Monaten Pause mal wieder in die OV-Sneak geschafft hat, haben wir auch noch den Taylor-Lautner-Parkour-Film Tracers im Programm. Zum Abschluss besprechen wir die Hörerempfehlung 5 Centimeters per Second, einen Animefilm von Makoto Shinkai.

Ex Machina:

  • dt. Kinostart: 23. April 2015
  • Länge: 108 min
  • Genre: KI-Drama
  • Regie: Alex Garland
  • Drehbuch: Alex Garland
  • Darsteller: Alicia Vikander, Domhnall Gleeson, Oscar Isaacs
  • Sneak am: 15. April 1915

Punkte:
Claudia: -/10
Robert: 8/10

Tracers:

  • dt. Kinostart: 28. Mai 1915
  • Länge: 94 min
  • Genre: Parkour-Action im New Yorker Verbrechermilieu
  • Regie: Daniel Benmayor
  • Drehbuch: Leslie Bohem, Matt Johnson, Kevin Lund, T. J. Scott
  • Darsteller: Taylor Lautner, Marie Avgeropolous, Adam Rayner
  • OV-Sneak am: 13. April 1915

Punkte:
Claudia: 5/10
Robert: -/10

In dieser Episode mit:
avatar Robert Krüger Auphonic Credits Icon Bitcoin Icon Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Claudia Nördinger
Links in diesem Artikel sind zum Teil Affiliate-Links. Durch die Verwendung dieser könnt Ihr den Sneakpod unterstützen.

7 Gedanken zu „#386 – Ex Machina/Tracers

  1. Kuh

    Hui, Ex Machina hat mich jetzt überrascht, weil der erst im März auf dem SXSW gezeigt wurde, aber wenn der diese Woche schon startet, freut mich das. Wie Claudia (huhu!) hab ich mich schon allein wegen Alex Garland auf den Film gefreut 🙂

    Amüsant fand ich den Kommentar, dass Alicia Vikander und Domhnall Gleeson schon vorher zusammen aufgetreten sind. 1000x wichtiger ist doch, dass Domhnall Gleeson und Oscar Isaac beide im nächsten Star Wars mitspielen 😀

    Tracers wird selbstverständlich gemieden. Ich glaube aber, dass ihr Taylor Lautner unfair verurteilt. Es würden nur wenige schaffen, so überzeugend wie er eine Parkuhr zu spielen. (Weil wegen Parcour. Parkuhr klingt genauso. Versteht ihr? Parkuhr! Ein besserer Witz ist mir jetzt nicht eingefallen :/ Ich bitte um Verzeihung.)

    Antworten
    1. claudia

      Den Parkuhr-Witz hat Bob im internen E-Mail-Verkehr auch schon gemacht. Hat also auf jeden Fall Sneakpod-Niveau 😉

      Antworten
  2. Matt

    Auch wir hatten das Glück, Ex Machina in der Sneak zu sehen… für mich das erste echte Highlight dieses Jahr und ich bin durchaus versucht da 10/10 Punkte für zu vergeben!

    In gewisser Weise war der Film all das, was Transcendence wohl gerne gewesen wäre und ich (selbst Informatiker) war immer wieder positiv überrascht wie intelligent er an die ganze KI-Problematik herangegangen ist und wieviel Detailwissen Alex Garland sich als Schreiber darüber angeeignet haben muss.

    Ich persönlich empfand das Ende als hervorragend (ich kann und werde an dieser Stelle natürlich nicht wirklich darüber reden)… ich denke was am Ende passiert ist in gewisser Weise schon eher konventionell und typisch für diese Art von Film/Geschichte – aber was es im Kontext der Geschichte bedeutet und impliziert rundet den Film meiner Meinung nach perfekt ab.

    Antworten
  3. Eric

    EX MACHINA war für mich *der* Film des bisherigen Kinojahres. Wir hatten den als OV in der Sneak und er hat mich kalt erwischt. Einfach genial. Ihr sprecht aber immer nur über Domhall Gleeson und Alicia Vikander. Viel beeindruckender fand ich Oscar Isaac. Das ist nach „Inside Llewyn Davis“ und “A most violent year” schon der dritte geniale Film mit ihm in Folge.
    —-
    Tja, wegen Baby. Bei uns war es auch oft so: Katja unterwegs, ich auf Baby / Kind aufgepaßt. Kaum war die Mama weg, ging das Drama los. Kaum war sie wieder da, war alles gut. Ich total fertig und sie hat mir nicht geglaubt, was da in der Zwischenzeit los war. “Wieso, die schläft doch ganz brav” 😉
    Vielleicht hat die Paarpsychologin Claudia einen Rat für mich, was ich hätte antworten können 😉

    Antworten
    1. claudia

      “Inside Llewyn Davis” fand ich leider nicht so – blieb trotz toller Elemente seltsam blutleer für mich, aber Oscar Isaacs ist schon ein guter Schauspieler.

      Zu den paarpsychologischen Mechanismen in einer Beziehung mit Kind habe ich eigentlich gar nichts Hilfreiches beizutragen: Man kämpft sich halt so durch. Lydia ist immerhin gerecht und zetert auch in meiner Anwesenheit 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Matt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.