#387 – Chef (Kiss the Cook: So schmeckt das Leben)

Mr. Bonetangles in Food Porn the Movie…

Chef

… spricht mit dem Sneakpod über den Film Kiss the Cook: So schmeckt das Leben von Ironman-Regiesseur Jon Favreau, sowie Fear And Loathing In Las Vegas. Diese schon auf Meerkat live gestreamte Folge befasst sich anschließend noch mit Promo-Spam und Bobs Besuch in Wiesbaden. Zum Abschluss berichtet Stefan, wie es ihm in Spanien ergangen ist und was er bei der Championsleague erlebt hat.

Chef:

  • dt. Kinostart: 28. Mai 2015
  • Länge: 114 min
  • Genre: Problemloser Kochfilm
  • Regie: Jon Favreau
  • Drehbuch: Jon Favreau
  • Darsteller: Jon Favreau, Dustin Hoffmann, Emjay Anthony, John Leguizamo, Robert Downey jr., Scarlett Johansson
  • Sneak am: 22. April 1915
  • Sneak-Zuschauerwertung: 8,65

Punkte:
Stefan: 8/10
Robert: 8/10
Sneak-Zuschauer: 8,65/10

In dieser Episode mit:
avatar Stefan Giesbert
avatar Robert Krüger Auphonic Credits Icon Bitcoin Icon Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
Links in diesem Artikel sind zum Teil Affiliate-Links. Durch die Verwendung dieser könnt Ihr den Sneakpod unterstützen.

5 Gedanken zu „#387 – Chef (Kiss the Cook: So schmeckt das Leben)

  1. Robert

    Was mir nach der Aufnahme noch eingefallen ist: Wir haben völlig vergessen über die doch sehr tiefe Integration von Social Media in den Film zu sprechen. Vor allem Twitter, Instagram und Vine spielen eine recht große Rolle. Das ganze ist visuell recht chic in die Bilder integriert, auch wenn es an der einen oder anderen Stelle etwas albern wird und – so fürchte ich – nicht gut altern wird. Für den Augenblick gibt es dem Film allerdings einen erfrischend modernen Anstrich und funktioniert gut. Vor allem war ich positiv davon überrascht dass die Interaktionen auf Twitter realisitisch rüberkam, das ganze fühlte sich richtig an. Nicht wie so oft sonst wenn “Computer-Interaktionen” im Film irgendwie falsch sind.

    Antworten
  2. Kuh

    A gute Laune Film it is. Aber so richtig. Wie ihr schon gesagt habt, passt eigentlich alles und auch wenn nicht viel Story drinsteckt, erreicht Favreau glaub ich alles, was er erreichen wollte und dafür verdient er auch eine hohe Wertung. Ich wüsste jetzt nicht, ob ich irgendwann noch mal Lust drauf hätte, aber eine Sehempfehlung geb ich auch definitiv ab.

    Weil ihr natürlich auch Iron Man angesprochen habt (er spielt in allen 3 Teilen Tonys Bodyguard/Butler) – der Film ist eigentlich eine ziemlich deutliche Reaktion auf Hollywood und Favreaus nicht immer ganz so tollen Erfahrungen. Iron Man 2 wurde ja häufiger dafür kritisiert, dass er mehr dazu dient, das Marvel Universum zu etablieren, ohne selbst eine gute Geschichte zu erzählen. Favreau musste einfach das machen, was andere vorgegeben haben. So wie er in Chef – kein Bock mehr den ganzen Scheiss, also endlich mal wieder etwas alleine machen, sein eigenes Süppchen kochen und auch den Kritikern zeigen, was er kann.

    Als Vegetarier muss ich übrigens auch sagen, dass die ganzen kuhlinarischen Erzeugnisse unverschämt lecker aussahen. Einen Teil davon kann man sich auch mit Soja oder Seitan zubereiten 😛

    Korrekturen:
    -Regisseur
    -Champions League
    -John Leguizamo ist Kolumbianer, nicht Mexikaner 😛

    Antworten
    1. Stefan

      Bob – da haben wir uns ja nicht mit Ruhm bekleckert 🙂 Kaum ist die Claudia mal nicht da, kümmert sich keiner mehr um die Rechtschreibung und richtige Recherche… Danke Kuh!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Robert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.