#434 – A Bigger Splash

Der Sneakpod spricht direkt aus dem Pool…

A Bigger Splash - Szenenbild

…über den Film A Bigger Splash, den Robert und Stefan in der Sneak gemeinsam gesehen haben. Nach der Droge der Wahl, bei der sie über den Anerzähler und Mumpitz und Glitzer sprechen, berichtet Robert von seiner Sichtung des letzten James Bond – Spectre und des Til Schweighöfer Films Vaterfreuden. Abschließend berichten die beiden, wie sie in den Mai getanzt sind.

A Bigger Splash

  • dt. Filmstart: 5. Mai 2016
  • Länge: 124 Min
  • Genre: Swimmingpoolfilm
  • Regisseur: Luca Guadagnino
  • Drehbuch: David Kajganich, Alain Page
  • Schauspieler: Tilda Swinton, Matthias Schoenaerts, Ralph Fiennes, Dakota Johnson
  • Sneak am: 27.04.2016

Punkte:

Robert: 6/10
Stefan: 4/10
E-Kino-Zuschauer-Vote: 3,45/10

In dieser Episode mit:
avatar Robert Krüger Auphonic Credits Icon Bitcoin Icon Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefan Giesbert
Links in diesem Artikel sind zum Teil Affiliate-Links. Durch die Verwendung dieser könnt Ihr den Sneakpod unterstützen.

4 Gedanken zu „#434 – A Bigger Splash

  1. Dirk

    Zum Thema Flüstern: Das sollte man nicht tun. Wenn man erkältet ist oder seine Stimme aus anderen Gründen schonen muss, dann Klappe halten oder normal sprechen und auf keinen Fall flüstern. Füstern belastet die Stimme viel zu stark. Wenn also Tilda Swinden flüstert, dann ist sie als Sängerin falsch beraten. Vermutlich ist die aber ein dramatisches Mittel, damit dem Zuschauer klar wird, dass sie ihre Stimme schonen muss.

    Spectre: Ich muss ja sagen, dass mich Andrew Scott in “Sherlock” ziemlich nervt und kann mich der allgemeinen Begeisterung nicht anschließen. In Spectre nervt mich wiederum Christoph Waltz; ich bekomme den Eindruck, er ist ein “one trick pony” und spielt seit “Inglorious Basterds” immer wieder denselben Typen auf dieselbe Weise. Ich Spectre habe ich immer Waltz gesehen und nicht die Figur, die er verkörperte und so überzeugte er mich nicht, dass er wirklich der Überbößewicht ist.

    Schwieghöfer: Im Podcast “MedienKuH” haben die beiden ihn einmal fälschlicherweise Tobias genannt, seitdem ist es ein Running-Gag und es ist immer Tobias Schweighöfer. Damit ist das einzige was ich weiß, dass er mit Vornamen _nicht_ Tobias heißt – und ich vermute Till ist auch nicht ganz richtig.

    Antworten
  2. Matt

    Der größte Lacher in Spectre dürfte im Deutschen wahrscheinlich überhaupt nicht funktionieren, oder?
    “…und jetzt wissen wir auch wofür C steht…”
    Wurde das irgendwie speziell gelöst?

    Zu Vaterfreuden:
    Er lief ja vor ein paar Wochen im Free-TV und ich würde mich anschließen… er ist schrecklich durchschnittlich. Was echt schade ist, weil ich persönlich als Fan gut gestrickter Plots finde, dass das Setup wahnsinnig Potential hat:

    Ein One-Night-Stand-Typ der mit “Vaterfreuden” nichts am Hut hat erwärmt sich nach einem “Sex-Unfall” der ihn zeugungsunfähig macht doch für die Idee des Vater-seins, ermittelt die Empfängerin seiner einzigen Samenspende und beschließt, Wege zu finden, sich mehr oder weniger unauffällig in ihr Leben zu schleichen/drängen, um somit selbst Vater seines einzigen leiblichen Kindes werden zu können…

    Jetzt stellt Euch mal vor man hätte daraus keine klischeebeladene 08/15-Komödie sondern eine Charakterstudie gemacht… stellt Euch vor man hätte aus dem Freund der Schwangeren nicht das obligatorische Komplett-Arschloch gemacht bei dem sich jeder Zuschauer sofort fragt: “Wieso ist die eigentlich mit DEM zusammen?!”, sondern ebenfalls einen netten, fürsorglichen Typen – und somit den Fokus auf die moralische Frage gelegt: Wenn Schweighöfer es schafft mit ihr zusammenzukommen… was muss er dafür zerstören… und ist es das wert? Wer ist hier der Gute, wenn es keinen Bösen gibt? Auf welcher Seite stehe ich als Zuschauer, wenn beide Perspektiven nachvollziehbar sind?

    DIESEN Film hätte ich mit dem Setup gerne gesehen!

    Antworten
    1. Stefan

      Matt, diesen Film hätte ich wirklich gern gesehen, wenn er auch wahrscheinlich im Kino nicht so gut funktioniert hätte, weil der gemeine Zuschauer von Schweighöfer leider immer anderes erwartet. Jedenfalls im Gefühl der Produzenten.
      Insbesondere das Setup ohne einen Bösen finde ich sehr spannend.

      Antworten
  3. Travis Dow

    Two things:

    1. Total witzig, euer Gespräch über den “Gaydar” ..genau diese Konversation hatte ich mein Freshmen year in der high school 😉 …1996, als ich frisch zur USA zog. Ich finde es immer wieder interessant ein altes Thema ganz frisch im neuen Kontext zu hören. Das ist bei euch ein Teil des Appeals für mich 🙂 Ich will dass ihr mal Mac & Cheese besprecht lol
    2. Stefan hat den “Americana für Euch Rap” (oder wasimmer) erwähnt, aber dann nicht gespielt! Wo bleibt dass!? 😀 Ich wette Travis can outbusten und es down breaken… wait, what?
    3. Okay, three things: Man, bin ich Bond fan… jetzt muss ich mir nochmal Spectre ansehen, und das führt bei mir immer zu einem James Bond Marathon— und für sowas hab ich doch gar keine Zeit, Dudes. Also wenn die nächste “American für Euch” spät kommt, und die Folge dann über Spione handelt, wisst ihr was passiert ist! 😉

    —Travis

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Matt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.