#455 – Sausage Party

Live aus einem Supermarkt…

sausageparty

…spricht der Sneakpod über den Film Sausage Party – Es geht um die Wurst und ist weniger zotig unterwegs als 2 Minuten des Film. Nach Stefans Besprechung des aktuellen Tatorts aus Münster, empfiehlt Robert die erste Staffel von Mr Robert und die zweite Staffel von Die Brücke. Abschließend sprechen sie über den Junggesellenabschied von Stefan, bevor sie auf Reaktionen der besten Hörer eingehen!

Sausage Party – Es geht um die Wurst

  • dt. Filmstart: 06. Oktober 2016
  • Länge: 89 min
  • Genre: Zotiger Animationsquatsch
  • Regisseur: Greg Tiernan, Conrad Vernon
  • Drehbuch: Kyle Hunter, Ariel Shaffir
  • Schauspieler: Seth Rogen, Kristen Wiig, Jonah Hill
  • Sneak am: 21. September 2016

Punkte:

Stefan: 5/10
Robert: 5/10
Claudia: -/10
E-Kino-Zuschauer-Vote: 5,75/10
Mitlesevideo

In dieser Episode mit:
avatar Robert Krüger
trinkt Bier
Auphonic Credits Icon Bitcoin Icon Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefan Giesbert
bleibt bei Wasser
Links in diesem Artikel sind zum Teil Affiliate-Links. Durch die Verwendung dieser könnt Ihr den Sneakpod unterstützen.

7 Gedanken zu „#455 – Sausage Party

  1. Kuh

    Mr. Robert? – ihr Knalltüten 😛

    Der “Twist” in Staffel 1 sollte laut Esmail aber auch keine wirkliche Überraschung sein. Es sollte offensichtlich sein, damit der Fokus auf Elliot ausgerichtet ist und man sieht, wie er damit umgeht. In der selben Folge läuft ja auch ein Cover von “Where is my mind?” – das Vorbild wird ja nicht versteckt. Elliot sagt sogar “You knew all along, didn’t you?” Eine gewisse Portion von American Psycho steckt dann ja auch noch drin.

    Staffel 2 ist anfangs wirklich ein wenig zäh. Esmail hat sich auf Twitter auch für die überlangen Episoden entschuldigt. Für ihn waren sie aber wichtig, um Elliots Zustand deutlicher zu erforschen. Der Zweck heiligt die Mittel, sozusagen. Insgesamt hat mir die Staffel sehr gefallen, auch wenn nicht unbedingt viel passiert ist. Ich bin auch sehr gespannt, welche Agenda Whiterose mit der Dark Army verfolgt. Esmail meinte kürzlich außerdem, dass es wohl 5 Staffeln werden sollen. Hoffentlich kann er das durchziehen.

    Antworten
    1. Robert

      Diese Coverversion ist so toll! Ich hab die damals im Film Es ist kompliziert schon toll gefunden und damals gleich noch auf’m Weg nach draußen, im Kinofoyer, gekauft – sie jetzt hier zu hören hat mich auch sehr gefreut. Ich wollte den Spoiler dennoch nicht in der Sendung nennen, schließlich passiert das ja auch erst Folge 9.

      Staffel 2 nimmt jetzt (ich bin mit Folge 4 fertig) für mich langsam Fahrt auf.

      Esmail hat ursprünglich (noch vor Staffel 1-Release) mal gesagt dass er Material für 4-5 Staffeln hätte.

      Antworten
      1. Kuh

        Wenn du nach Mr. Robot und Bron/Broen noch Lust auf eine andere Serie hast: The Leftovers. Ich kann das nicht oft genug loben. In Staffel 2 läuft “Where is my mind?” mehrfach, im Original und als Cover 😀

        Sind auch nur 20 Episoden (8 kommen nächstes Jahr noch, dann is Schluss), etwas bedrückend, aber wie Mr. Robot auch mit einem gewissen Humor versehen. Und was du an Mr. Robot gelobt hast, trifft auch auf The Leftovers zu: du hast einfach keine Ahnung, was als nächstes passiert.

        Und was Esmail vor ein paar Tagen zur Länge von Mr. Robot gesagt hat:

        JC: Do you have a sense of how many seasons you need to tell the story that you want to tell? I think you have said in other interviews that you imagine it going to four or five seasons, but do you have a sense of that at this point?
        SE: I think it’s maybe five. I’ll say five. I have upgraded from four or five to maybe five. [Laughter.]

        Wenn USA (der Sender, auf dem es läuft) Esmail bis dahin machen lässt, wärs schon schön. Die Quoten gingen zuletzt etwas zurück, aber für USA ist das einfach ein Prestige-Projekt, dass fürs Image gut ist. Rami Malek hat vor ein paar Tagen ja auch noch einen Emmy gewonnen… und Amazon zahlt für die Streamingrechte sicher auch ein paar Dollar, was die Zukunft der Serie sichern sollte.

        Antworten
      1. Kuh

        Ja, bei ihm und seiner Frau bin ich mir aber noch nicht ganz sicher, was ich von ihnen halte und welche Rolle sie in dem ganzen Unterfangen spielen. Bei Elliot weiss man ja mehr oder weniger, warum er macht, was er macht. Mal schauen 🙂

        Antworten
  2. Carsten

    Auf Roberts Anraten hin schaue ich gerade die “Zeit der Kannibalen” – zumindest gerade 45 Minuten – nud muss mal pausieren… Ich kann diesen Film (bisher) wirklich nicht als “gut” bezeichnen. Die Chemie zwischen den Schauspielern stimmt überhaupt nicht. Frau Schüttler overactet in meinen Augen und wirkt in ihrer Hölzernkeit weniger rollengerecht als viemehr ständig in die Theaterschauspielerei hineinrutschend. Striesow finde ich schlecht besetzt. Ich mag ihn eigentlich sehr, aber den großen Zyniker nehme ich ihm nicht ab (seine Telefonate allerdings schon). Vielleicht liegt das – und auch die fehlende Glaubwürdigkeit der Charakterinteraktion – an den schlechten Texten, die für mich gar nicht authentisch klingen (weder das konstruierte, flache Beratersprech, das z.B. in “Toni Erdmann” viel glaubhafter ist, noch die privateren Dialoge zwischen den drei Protagonisten).
    Blomberg finde ich nur leicht übertrieben, aber das ist noch sauberes Camera Acting.
    Ok, ok, der Film ist eine Abschlussarbeit; da kann man die Pappkulissen vor den Fenstern durchgehen lassen. Aber achtet man da nicht zumindest auf die Details, die nicht viel kosten?
    Seit wann lassen es sich luxusverwöhnte Berater mit Schaumwein aus dem Discounter gutgehen (ich meine das Etikett erkannt zu haben)?
    Achte ich einfach auf andere Dinge oder ist die Darstellung für Dich wirklich glaubhaft?

    So, genug geschimpft und weiter im Film!

    Cheers,

    Carsten

    P.S.: Droge der Wahl: El Presidente

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Kuh Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.