#473 – Hidden Figures

Nehmt sie weg – sofort!!!

Ich will diese Brille nicht mehr tragen! Sich mithilfe erschwinglicher VR-Technik Mr. Robot und U2 aus der Nähe anzuschauen fand Bob verständlicherweise ganz nett, aber dieser gruselige Pappkamerad im Weißen Haus kann doch nur die äußerst unausgereifte Demoversion eines geschmacklosen VR-Events sein, an dem keiner von uns teilnehmen möchte … Und wo sind denn die Terroristen, die sonst in jedem zweiten Gerard-Butler-Film das Weiße Haus in die Luft sprengen, wenn man sie braucht? Wenden wir uns erfreulicheren Themen zu, etwa dem Sneakfilm Hidden Figures und damit der Erfolgsgeschichte von drei bemerkenswerten amerikanischen Frauen. Dass die aktuelle Folge anschließend ungehindert weiterwuchert, liegt an der großen Menge thematisch überwiegend sneakpodrelevanter Gesprächsthemen. Will heißen: Wir haben Filme gesehen und zwar Nightcrawler, Bad Moms, Rob the Mob und The Burbs. Und einer von uns war auf einem Fanta-4-Konzert. Wer errät wer, kriegt auch keinen Lolli.

Hidden Figures

  • dt. Filmstart: 2. Februar 2017
  • Länge: 127 min
  • Genre: Drama
  • Regisseur: Theodore Melfi
  • Drehbuch: Alison Schroeder, Theodore Melfi, Margot Lee Shatterly (Buchvorlage)
  • Schauspieler: Taraji P. Henson, Octavia Spencer, Janelle Monaé, Kevin Costner, Kirsten Dunst, Mahershala Ali
  • Sneak am: 16. Januar 2017

Punkte:
Stefan: -/10
Robert: -/10
Claudia: 6,5/10

In dieser Episode mit:
avatar Claudia Nördinger
Sneaked heftig
avatar Robert Krüger
Schleicht sich rein
Auphonic Credits Icon Bitcoin Icon Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefan Giesbert
Was geht?!
Links in diesem Artikel sind zum Teil Affiliate-Links. Durch die Verwendung dieser könnt Ihr den Sneakpod unterstützen.

Ein Gedanke zu „#473 – Hidden Figures

  1. kuh

    Danke für die Erinnerung an The Burbs 😀

    Den wollte ich schon so lange mal sehen… als der früher im TV lief wirkte die Vorschau so unheimlich. Bin gespannt, was mich da erwartet.

    Nightcrawler würde ich zudem auch empfehlen, vor allem wegen Gyllenhaals Performance. Die Geschichte ist jetzt nicht weltbewegend, aber dieser psychopathische und derart stumpfe Charakter ist einfach faszinierend.

    Und VR auf nem Smartphone ist wirklich nicht mehr als ein nettes Gimmick. Ein Controller per Bluetooth hilft da auch nur minimalst, weil die Dissonanz damit nicht verschwindet, sondern die Sache im dümmsten Fall nur noch verschlimmert. Die fehlenden Fliehkräfte sind da ja noch das kleinere Übel, wenn man sich per Controller im Raum bewegt und der Körper das aber nicht mitmacht. Ohne Roomscale mit ordentlichem Tracking der Brille und getrackten Controllern für die Interaktion im Raum bringt VR leider nicht viel. Die 360° Videos auf Youtube sind ja noch nicht einmal VR…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu kuh Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.