#361 – Pride

Wir sind in Stefans Dromedarhaardecke gewickelt…

Pride

… und so gekleidet besprechen wir den Film Pride. Im Anschluss erzählt Stefan, warum er im Bett den Film Takers geschaut hat und wie er ihm gefallen hat. Robert ist wie schon die letzten 3 Jahre in Frankfurt beim Marathon mit gelaufen ohne sich anzumelden. In der Sektion Hörerservice berichtet Robert davon wo er unsere Hörer in Frankfurt hinschickt und Stefan sucht Hilfe für seine Heizungsprobleme.

Pride:

  • dt. Kinostart: 30. Oktober 2014
  • Länge: 120 min
  • Genre: Schwulengewerkschaftsfastdoku
  • Regie: Matthew Warchus
  • Drehbuch: Stephen Beresford
  • Darsteller: Bill Nighy, Imelda Staunton, Dominic West
  • OV-Sneak am: 22. Oktober 2014

Punkte:
Christoph: /10
Claudia: /10
Martin: /10
Stefan: 7,5 /10
Robert: 7 /10

In dieser Episode mit:
avatar Robert Krüger Auphonic Credits Icon Bitcoin Icon Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefan Giesbert
Links in diesem Artikel sind zum Teil Affiliate-Links. Durch die Verwendung dieser könnt Ihr den Sneakpod unterstützen.

7 Gedanken zu „#361 – Pride

  1. Kuh

    Uiuiui, auf dem Headerbild ist direkt links neben Bill Nighy Paddy Considine zu sehen. Wie groß ist denn seine Rolle? Einer meiner Lieblingsautisten und immer einen Blick wert 🙂

    Und ihr heizt echt schon? Ich trag noch kurze Hosen 😮

    Antworten
    1. Robert

      Er spielt den “Sprecher” der Minenarbeiter, also denjenigen der den Kontakt zu unser LGBT-Gruppe herstellt und aufrecht erhält. Er kommt im Film schon relativ oft vor, aber ‘ne Hauptrolle ist es nicht. Aber bspw. mehr als Bill Nighy.

      Antworten
  2. BjoernHH

    Andrew Scott, den Moriarty, sieht man zurzeit überall.
    Bei “Jimmy’s Hall” war er dabei, bei “The Bachelor Weekend”… Aber so heftig wie bei Sherlock war er bisher nirgendwo.

    Schon jemand “Interstellar” gesehen? Sehr eindrucksvoll.
    Allerdings ist McConaughey in der Originalversion akustisch eine Katastrophe. Ich musste mir viel zusammenreimen.

    Antworten
    1. Kuh

      Eindrucksvoll ja, aber irgendwie zu überfrachtet. Es gibt ganz große Highlights im Film, aber auch einige Pannen, die mir den Gesamteindruck geschmälert haben. Sehenswert ist er auf jeden Fall, alleine wegen der technischen Inszenierung… aber ein Kandidat für den Film des Jahres ist er imho wirklich nicht.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *