#364 – Einer nach dem anderen

In Order of Disappearance …

Einernachdemanderen

… ist der treffende englische Titel des Sneakfilms Kraftidioten, dessen norwegischen Originaltitel Claudia nicht ganz versteht, der aber auf Deutsch Einer nach dem anderen heißt. Alles klar? Diesen Film mit Stellan Skarsgård als Bürger des Jahres und Schneepflugfahrer jedenfalls hat Bob gesehen und berichtet nun darüber. Claudia dagegen hat der Besprechung von A Walk Among the Tombstones in Folge #363 nicht viel hinzuzufügen. Weiterhin im Sneakpodprogramm: Interstellar, Das finstere Tal, Captain America: The First Avenger und Inland Empire. Die Hörerfragen beschäftigen sich mit dem Schwarm (den Schwärmen?) unserer Jugend und damit, wie wir damit umgehen, wenn wir beim Ansehen von Filmen und Serien eine Pause einlegen müssen. Später alles noch mal von vorne oder einfach weiterschauen – wie seht ihr das?

Einer nach dem anderen:

  • dt. Kinostart: 20. November 2014
  • Länge: 116 min
  • Genre: Kriminalaction mit humoristischen Untertönen
  • Regie: Hans Petter Moland
  • Drehbuch: Kim Fupz Aakeson
  • Darsteller: Stellan Skarsgård, Tobias Santelmann, Birgitte Hjort Sørensen
  • Sneak am: 3. November 2014

Punkte:
Claudia: -/10
Robert: 8/10

A Walk Among the Tombstones:

  • dt. Kinostart: 13. November 2014
  • Länge: 114 min
  • Genre: Ermittlungsdrama
  • Regie: Scott Frank
  • Drehbuch: Scott Frank, Lawrence Block (Roman)
  • Darsteller: Liam Neeson, Dan Stevens, David Harbour
  • OV-Sneak am: 10. November 2014

Punkte:
Claudia: 6/10
Robert: 7/10

In dieser Episode mit:
avatar Robert Krüger Auphonic Credits Icon Bitcoin Icon Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Claudia Nördinger
Links in diesem Artikel sind zum Teil Affiliate-Links. Durch die Verwendung dieser könnt Ihr den Sneakpod unterstützen.

10 Gedanken zu „#364 – Einer nach dem anderen

  1. C8Abusus

    Yay, ein norwegischer Film! Da bin ich ja großer Freund von. Hatte zwar bis jetzt noch nichts von “Einer nach dem anderen”, aber Bobs Besprechung hat mich überzeugt und mein nächster Kinobesuch steht fest!

    Zum Thema Marvel / Captain America / Thor:
    Erstmal lustig dass keiner von euch kommentiert hat, dass der gute Herr Skarsgård auch in Thor 1 und 2 sowie The Avengers rumfrickelt.
    Ich fand den ersten Captain America sehr gut, aber das liegt vermutlich auch dran dass ich die Filmästhetik sehr mochte. Die war ja mit den leicht entsättigten, sepia-Ton Farben ähnlich angelegt wie “Band of Brothers” und “The Pacific”, was ich in Filme, die den zweiten Weltkrieg thematisieren, sehr stimmig finde. Den zweiten Captain America fand ich allerdings noch besser. Auch weil die Handlung des Film Auswirkung auf die Serie “MARVEL Agents of Shield” hat. Marvel macht da meiner Meinung nach ne gute Sache, ihre Franchises (Franchisen?) miteinander zu Verbinden und damit ein großes Universium aufzubauen.

    Hat eigentlich jemand von euch Guardians of the Galaxy gesehen? Solltet ihr tun, hat erstmal so nur wenig mit den bestehen Marvel-Filme zu tun, ist aber unfassbar lustig und hat nen tollen 80er Jahre Soundtrack! Und Chris Pratt! Und einen sprechenden Waschbären mit laufendem Baum als besten Freund!

    Wo ich eh bei Chris Pratt bin: The Lego Movie! Macht mal endlich! Lohnt sich!

    Antworten
    1. dr. claudia

      Guardians of the Galaxy: hatte ich schon Lust drauf, aber habe ich irgendwie verpasst. Wird sicher auf DVD nachgeholt.
      Lego Movie: steht auf meinem Weihnachtswunschzettel. Ein wenig musst Du Dich da (was mich betrifft) also noch gedulden … 🙂

      Antworten
  2. Kuh

    “Einer nach dem anderen”: Klingt in der Tat hervorragend. Mal schauen, wann sich da die Möglichkeit ergibt 🙂

    “Interstellar”: Wie so oft geh ich mit Claudia konform. Gibt tolle Sachen, aber auch sehr nervigen Kram. Alleine der Anfang war doch recht dämlich… die brauchen unbedingt einen Piloten, kennen sogar einen, fragen ihn aber nicht und binden ihn erst in das Projekt ein, als er die geheime Basis auf mysteriöse Weise findet. Ehm?! Was fürn Quatsch. Naja. Beim Soundtrack bin ich eher gespalten. Teils wirklich etwas nervig, aber irgendwie sagt mit dieses Orgelstück sehr zu.

    “Captain America”: Ist ein guter Film, aber wie im Podcast erwähnt, recht formelhaft. “Captain America: The Winter Soldier” ist dem insgesamt aber weit weit überlegen. Statt Kriegsfilm ist der eher ein moderner Spionagethriller mit ganz famos inszenierter Action. Und da spielt Robert Redford mit, liebe Claudia! 😛

    Neben “Guardians of the Galaxy” das Glanzstück im Marveluniversum. Thor 1 und 2 sind da auch “nur” gut und nicht sonderlich viel mehr. Ach und wegen dem “Götterkristal”… der stammt aus der Welt von Thor und wurde im ersten Avengers Film eingesetzt 😛

    Und Bob, wenn du Justin Theroux so magst, schau dir mal “The Leftovers” an 😉
    Sind nur 10 Folgen und er ist darin irre gut.

    Antworten
    1. dr. claudia

      Das Orgelstück fand ich am allerschlimmsten.

      “Guardians of the Galaxy” hat keinen Tom Hiddleston – das ist im Vergleich für mich ein Minuspunkt …

      Antworten
    1. dr. claudia

      Eigentlich sehe ich da keine Probleme, aber kommt vielleicht ein bisschen drauf an, worum es geht … Vielleicht machst Du einfach mal, und wir sehen dann, ob wir es okay finden?

      Antworten
      1. Kuh

        Na gut 😛

        Weil es ja öfter mal, wie auch in dieser Folge, um die Frage “O-Ton oder Synchronfassung?” geht, wollt ich mal auf das Netzformat “Asynchron” hinweisen. Erscheint 2x im Monat und bietet direkte Vergleiche zwischen den verschiedenen Fassungen und auch kleine Reportagen mit Interviews. Ist allerdings hinter einer Paywall. Für 2,90€ gibt es aber direkten Zugriff auf das Archiv mit den bisherigen 16 Ausgaben.

        http://massengeschmack.tv/g/asynchron

        Und das ist Werbung in semi-eigener Sache, weil ich dort ab und zu als Autor tätig bin. Hab aber erst 3 Beiträge geschrieben… 😉

        Antworten
  3. Flachwurzler

    Komme quasi soeben aus dem Kino und kann mich nur bedanken für die Empfehlung, gewollt oder nicht, denn durch die Besprechung hier bin ich erst richtig auf den Film aufmerksam geworden und diese hat mich neugierig gemacht. Kann das schon gesagte nur unterstreichen, mir hat der Film und insbesondere der fein-absurde Humor gut gefallen.

    Noch ein Wort zur Deutung des Originaltitels, abgesehen von der eigentlichen Übersetzung als großer Idiot oder Trottel, fand ich eben auch einen interessanten Denkansatz von Thomas Vorwerk, ein Kritiker der den Film im Rahmen der Berlinaleteilnahme besprochen hat und meint, damit könne eine Person gemeint sein die andere mobbt, also im Schulbereich; was in dem Film ja auch ansatzweise vorkommt. Finde das durchaus sinnig.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *